• Bestellung online,Versand diskret. Mindestbestellmenge 12 € + Versand-
    kosten. Bezahlung: Vorkasse, Lastschrift oder online mit sofortüberweisung.de.
  • Bestellungen sind auch per Post oder telefonisch 030/9164611 möglich
  • Artikel mit Produkt- bzw. Farbauswahl können Sie nur in den Warenkorb legen, wenn Sie zuvor eine Detailauswahl getroffen haben
  • neuer text........

    ...ist eine Verminderung der Haardichte und -stärke mit zunehmendem Lebensalter; neue Haare wachsen weniger und dünner nach als ausgegangene. Bei Männern tritt dieses Problem viel häufiger auf: Erst bilden sich tiefe "Geheimratsecken" und/oder eine Tonsur am Hinterkopf; bei deren Vereinigung bleibt nur noch ein Haarkranz übrig. Androgenetisch bedingt, wird dieser Haarausfall in der allgemeinen Wahrnehmung und in der Beurteilung durch die Krankenkassen nicht als krankhaft eingestuft (und damit eine Kostenerstattung ausgeschlossen), aber von vielen Betroffenen als Verlust an Attraktivität empfunden.
    In der Krebstherapie bei:
    Chemotherapie
    Strahlentherapie
    Behandlung mit Antikörpern
    Bei der Thrombose-Prophylaxe:
    Behandlung mit blutverdünnenden Präparaten
    Der fast übergangslose Verlust des Haupthaares bei der Chemotherapie ist neben der körperlichen auch eine starke psychische Belastung, denn für Frauen ist das Haupthaar ein Symbol für Weiblichkeit und Gesundheit, das nun verlorengeht. Aber zum Trost: Nach Beendigung der Therapie beginnt sofort neues Haar zu wachsen - meistens kräftiger und dichter als je zuvor. Es gilt also lediglich die Zeit zu überbrücken, bis Ihr eigenes Haar wieder nachgewachsen ist.
    Alopecia areata ist eine Autoimmun-Erkrankung, deren Symptome durch Kortisonpräparate oder (umstritten) durch Auslösen eines allergischen Kontaktekzems in einer langwierigen Behandlung von mindestens einem halben bis dreiviertel Jahr bekämpft werden kann. Ihre Geduld als Patient wird dabei arg strapaziert, zumal die Erfolgsquote nur ca. 50% beträgt und die Haare später wieder ausfallen können. Normalerweise sind runde oder ovale haarlose Bezirke des Haupthaares betroffen. Extraformen sind Alopecia areata totalis mit Glatze, ausgefallenen Brauen und Wimpern sowie Alopecia areata universalis mit dem Verlust sämtlicher Körperhaare Androgenetische
    Alopecia (AGA)

    Hierbei verlieren Frauen
    Ihre Haare aufgrund einer erblichen Veranlagung. Ihre Haarwurzelzellen reagieren empfindlicher auf männliche Hormone, deshalb senkt der Arzt bei der Behandlung den Spiegel der männlichen Hormone oder verordnet weibliche Hormone. Die Haare dünnen bei der AGA vor allem am Scheitel und im Stirnbereich aus. Jede zehnte Frau ist von dieser Form des Haarausfalls betroffen, nach der Menopause sogar jede fünfte!
    Hormon- und Drüsenstörungen (zum Beispiel der Schilddrüse)
    Mangelzustände (Eisen- oder Zinkmangel, Eiweiß- oder Vitaminmangel)
    Infektionen der Kopfhaut durch
    Bakterien und Pilze oder auch Allgemeininfektionen
    Emotionaler Stress (z. B. Stress und chaotischem Hormonhaushalt)
    Narbiger Haarausfall: Bei Entzündungen im Bereich der Stammzellen der Kopfhaut werden die Haarfollikel unwiederbringlich zerstört. Ursache sind oft Verbrennungen, Verbrühungen und Verätzungen sowie Infektionen
    Bei Damen:
    Haarfüller und Haarintegrationen passen wir indivi-
    duell an, z.B. mit Oberkopfhaarteilen
    Vom Haarweawing möchten wir abraten: Hier werden in den noch vorhandenen Haarkranz einige Fäden als Webring zur Befestigung zusätzlicher
    Haare eingeknüpft. Das Resthaar leidet aber extrem und fällt ggf. auch noch aus

    Bei Herren:
    der Haarausfall noch nicht weit fortgeschritten,
    kann eine Haarergänzung durch TOPPIK helfen.
    Das Toupet - eine schnelle und bewährte Methode des Haarersatzes in Kunst- oder Echthaar. Bei
    vollem Haarverlust sind auch Herrenperücken zu
    empfehlen.
    Bonding: Geknüpfte Haare auf einem künstlichen, durchsichtigen Unterbau werden fest mit der
    eigenen Kopfhaut verklebt. Das Bonding verbleibt 5 bis 6 Wochen auf der Kopfhaut. Bei Bonding
    sollte man mindestens zwei Haarteile besitzen, die
    von einem Perückenstudio jeweils gewechselt und gepflegt werden müssen.
    Durch einen operativen Eingriff können Eigenhaare in die Kopfhaut verpflanzt werden (hohe Kosten, hohes Risiko).
    Unser Service umfasst
      individuelle Beratung über Perücken und Toupets und deren Anpassung
     bei Vorliegen eines Rezeptes die Erstellung eines Kostenvoranschlages und die Beantragung der Kostenübernahme bei der gesetzlichen Krankenkasse
     die Abrechnung des Erstattungsbetrages mit der gesetzlichen Krankenkasse
     Permanent Make-up bei Brauen-und Wimpernverlust (keine Kassenleistung)
    Zweithaar-Ergänzungen
    Wir führen ein großes Angebot an modischen Turbanen und anderen Accessoires. Wir führen:
    eine große Auswahl an Turbanen und Caps in 100% Baumwolle, Seide und Bambus-Gewebe in vielen Farben und Mustern.
    TIPP: Unter den Turbanen hervorlugende Haarsträhnen als Stirn- bzw. Nackenhaare oder Haarring unterstützen das gute Aussehen!
    Tücher zum Binden und als Turbanergänzung.
    Wir demonstrieren gern die verschiedenen Binde-
    möglichkeiten.
    bei Verlust von Augenbrauen und Wimpern empfehlen wir unser medizinisches Permanent Make-up und weitere Hilfsmittel zu ihrer Ergänzung
    Zweithaarangebote
    Kunsthaarperücken in verschiedenen Kopfgrößen, Farben, Schnitten, Längen und Qualitäten von einer zweckmäßigen Perücke über vollständig handgeknüpfte bis hin zu Monofilamentperücken
    Damentoupets und Echthaarperücken in verschiedenen Ausführungen und Qualitäten
    Großes Perückenlager = große Auswahl
    Realisierung besonderer Kunden- wünsche, wenn nötig auch innerhalb von 8 Tagen!
    Für Haarersatz gewähren die gesetzlichen Krankenkassen zumindestens einen Kostenzuschuss, bei den privaten Krankenkassen sprechen Sie bitte vorher mit Ihrem Betreuer.
    Spezieller Service bei AA und AGA
    Verschiedene Krankenkassen verlangen neben einer Ärztlichen Verordnung einer Perücke bzw. eines Haarersatzes eine Fotodokumentation des betroffenen Kopfes und genehmigen nur dann eine (anteilige) Kostenübernahme, wenn „der Haarausfall für jeden unbefangenen Betrachter sofort erkennbar ist” - ein recht weiter Auslegungsspielraum. Bei attestierter Kunsthaar-Allergie bewilligen manche Krankenkassen auch die Übernahme von (anteiligen) Kosten einer Echthaarperücke.

    Besonderheit bei Krebspatienten
    Bei Verordnung durch Ihren Arzt übernehmen die
    gesetzlichen Krankenkassen ohne Zögern (anteilige) Kosten für eine Kunsthaarperücke, manchmal jedoch nur in der Basisversion. Sie können die Differenz für eine bessere Qualität durch einen Eigenanteil ausgleichen.